GRÜNER Ortsverband St. Leon-Rot

Sie befinden sich auf: Willkommen

Herzlich Willkommen

Miteinander St. Leon Rot gestalten: Bündnis 90/Die Grünen St. Leon-Rot

liebe Bürgerinnen und Bürger von St. Leon-Rot!

Wir freuen uns sehr über ihr Interesse an unserer Internetpräsenz.

Falls Sie Lust haben sich kommunalpolitisch zu engagieren und grünen Ideen gegenüber aufgeschlossen sind, wäre es schön wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen. 

Sie können uns per E-Mail hier erreichen, oder kommen Sie einfach spontan bei einem der Termine unseres grünen Stammtisches (Grüner Treff) vorbei. -> mehr

Sie können sich über unsere Schwerpunkte unter der Rubrik 'Programm'  genauer informieren. 

Zum Seitenanfang

Einladung: "Grünen Treff"

 
Wir wollen in jeder unserer OV-Sitzungen einen Schwerpunkt diskutiern. Wir glauben, dass diese Schwerpunktthemen zentrale Bedeutung sowohl auf Landes- als auch auf kommunaler Ebene hat. Und anhand dessen sich gleichzeitig die zukunftsorientierte Grüne Politik anschaulich zeigt:
 
  • Di. 17.10.2017 um 18:30 Uhr im Rathaus Ausschuss für Umwelt und Technik
  • Fr. 20.10.2017 um 19:30 Uhr Grünen Treff  beim FC Rot (Sepp-Herrberger Str. 4)
  • Di. 24.10.2017 um 18:00 Uhr im Rathaus Gemeinderatssitzung
  • Di. 07.11.2017 um 18:30 Uhr im Rathaus Ausschuss für Umwelt und Technik
  • Mi. 22.11.2017 um 19:30 Uhr Jahreshauptversammlung und Grünen Treff Gasthaus Zur Sonne (Erlengrund 4)
  • Di. 28.11.2017 um 19:00 Uhr im Rathaus Gemeinderatssitzung
  • Di. 05.12.2017 um 18:30 Uhr im Rathaus Ausschuss für Umwelt und Technik
  • Mi. 13.12.2017 um 19.30 Uhr Grünen Treff im Gasthaus Zum Löwen (Marktstr. 44; St. Leon)
  • Di. 19.12.2017 um 19:00 Uhr im Rathaus Gemeinderatssitzung

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

  • Der Vorstand: Max Himberger, Karin Geis, Marina Krenzke
  • Die Gemeinderäte: Marina Krenzke und Norbert Knopf
Zum Seitenanfang

Aktuelle Veranstaltungen in der Region

 

Klimaschutz - Wie geht es weiter nach der Wahl?

Mi. 18.10.17 um 19:30 Uhr in Schwetzingen; Palais Hirsch, Schlossplatz 2 - Unter der Moderation von Staatssekretär Dr. Anrde Baumann diskutieren Prof. Dr. Klaus Töpfer (Ex-Umweltminister) und Boris Palmer (Oberbürgermeister von Tübingen) über die Aufgaben die im Rahmen des Klimaschutzes in der nächsten Zeit anstehen. Erlebt was zwei Personen, die nicht immer nur von ihren Parteien geliebt wurden zu sagen haben.

 

Kreismitgliederversammlung Odenwald-Kraichgau (voraussichtlich!)

Fr. 27.10.17 um 20 Uhr in Mauer, Gasthaus "zur Pfalz", Heidelberger Str. 12
1. Aussprache zu Sondierungsverhandlungen (ggf. mit Empfehlung für BDK)
2. Wahl der drei Delegierten und Ersatzdelegierten zur Bundesdelegiertenkonferenz (BDK)
3. Wahl der fünf Delegierten und Ersatzdelegierten zur Landesdelegiertenkonferenz DK am 25./26. November in Bruchsal

 

Die Grüne Bundesdelegiertenkonferenz, die für Oktober geplant war, wurde vom Bundesvorstand abgesagt.

Ein neuer Termin wird erst festgelegt, wenn Sondierungsgespräche stattgefunden haben und es ggf. eine Empfehlung für den Eintritt in Koalitionsverhandlungen gibt.

 

Kreismitgliederversammlung Kurpfalz-Hardt

Do. 09.11.017 ab 19 Uhr Ketsch. Eine Einladung mit Ort und Tagesordnung senden wir Euch noch rechtzeitig zu. Bitte merkt Euch aber schonmal den Termin. Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen.

 

ELEKTROMOBILITÄT - auch im ländlichen Raum?

Di 14.11.17 um 19.30 Uhr, Wilhelmi-Gymnasium, Musiksaal, Sinsheim
In Baden-Württemberg, wo 70 Prozent der Landesfläche ländlich geprägt ist, sind viele Menschen für den Einkauf oder den Arztbesuch auf das Auto angewiesen. Gerade im ländlichen Raum ist daher die Frage nach modernen Verkehrskonzepten für den Umweltschutz vor Ort vordringlich. Dabei wird oftmals die Elektromobilität als eine mögliche Lösung angepriesen. Gleichzeitig ist die Umsetzung von entsprechenden Projekten durch besondere Herausforderungen gekennzeichnet. Es gibt weniger Ladestationen und die gefahrenen Strecken sind in der Regel länger.
Wie lassen sich Elektromobile sinnvoll in Mobilitätskonzepte für ländliche Regionen einbinden? Welche Rolle können sie spielen, um die Erreichbarkeit von Einrichtungen der Grundversorgung sicherzustellen? Ist Elektromobilität schon alltagstauglich und geeignet, die Distanzen auf dem Land zu überbrücken? Und welchen Beitrag kann das Elektroauto zu nachhaltiger Mobilität im ländlichen Raum leisten? Einladung der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg in Kooperation mit dem NABU Sinsheim.

Zum Seitenanfang

Ziele nachhaltiger Entwicklung

Die Ziele nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) sind politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen (UN), die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen sollen.[1]
Die Ziele wurden in Anlehnung an den Entwicklungsprozess der Millenniums-Entwicklungsziele (MDG) entworfen und traten am 1. Januar 2016 mit einer Laufzeit von 15 Jahren (bis 2030) in Kraft.[2]  Im Unterschied zu den MDG, die insbesondere Entwicklungsländern galten, gelten die SDGs für alle Staaten.
Als Synonym zu den SDGs wird auch globale Nachhaltigkeitsagenda, 2030 Agenda bzw. Agenda 2030 und Post-2015-Entwicklungsagenda verwendet.[3][4][5]
(Quelle: Wikipedia)

Wir Grüne möchen dafür sorgen , dass das Theme Nachhaltigketi auch in St. Leon-Rot zu einem Thema wird - auch wir haben im Kleinen eine Gesamtgesellschaftliche Verantwortung

17 Ziele bis zur Bundestagswahl 2017

Nachhaltigkeitsziele der UN kurz erklärt

Nachhaltig handeln in SLR

 

Zum Seitenanfang

Ortsumgehung St. Leon

Das Ergebnis der Bürgerbefragung zur geplanten Ortsumgehung St. Leon liegt vor:

Frage:

"Sind Sie für die Realisierung einer Umgehungsstraße für den Ortsteil St. Leon gemäß dem Generalverkehrs- bzw. Maßnahmenplan des Landes Baden-Württemberg?"

  • 3777 Wähler  stimmten mit "Ja",
  • 3596 Wähler  stimmten mit "Nein".
  • Insgesamt waren 10.647 Bürger wahlberechtigt,
  • 70,42 % davon gingen zur Abstimmung.

Pro Umgehung

Contra Umgehung

 

 

Siehe Mobilitätskonzept St. Leon/Verkehrsentwicklungsplan auf der Homepage der Gemeinde St.Leon-Rot.


 

 

Zum Seitenanfang

Freies kostenloses WLAN

Die Idee

Der Verein Freifunk Rhein-Neckar e.V. ist Teil der Freifunk Initiative, welche sich zum Ziel gesetzt hat ein frei zugängliches, öffentliches und durch Bürger verwaltetes Funknetz (WLAN) aufzubauen und zu betreiben.

Jeder kann dieses Netz frei und uneingeschränkt mit seinen Geräten, egal ob PCs, Laptops, Smartphones oder Tablets nutzen. Darüber hinaus hat jeder die Möglichkeit das Netz mit geringem finanziellen Aufwand zu vergrößern indem er ein Gerät (Router) mit einer frei verfügbaren Software (Firmware) bespielt, welche dem Gerät die Möglichkeit gibt, sich wiederum mit anderen Geräten zu verbinden, sodass ein Netz aus diesen Geräten entsteht.

Ist eines dieser Geräte mit dem Internet verbunden, „teilt“ es seine Internetverbindung mit allen anderen verbundenen Geräten innerhalb des Netzwerks.

Wie funktioniert Freifunk?

Im Prinzip stellt jeder Teilnehmer einen oder mehrere Freifunk-Router auf, welche mit Hilfe ihrer speziellen Software (der Freifunk-Firmware) miteinander kommunizieren können.
Stehen zwei Freifunk-Router in Reichweite, fangen sie automatisch an miteinander zu kommunizieren. Kommen weitere Freifunk-Router in deren Reichweite hinzu, beginnen auch diese mit den bereits vorhandenen Routen Kontakt aufzunehmen und erweitern so das Netz.
Auf der Karte siehst du, ob in deiner Nähe schon ein Freifunk-Router steht und auf dem Graphen kannst du sehen welche Freifunk-Router momentan untereinander verbunden sind.
Stellt nun noch jemand einen Teil seines Internetanschlusses bereit, können sich die Router, welche mit ihm verbunden sind ebenfalls mit dem Internet verbinden. 
Alle Geräte die sich in Reichweite der Router befinden können sich über das Freifunk-Netzwerk mit dem Internet verbinden.

Interessiert an freiem kostenlosen WLAN?

Hier erfährst du mehr über Freifunk und Freifunk Rhein-Neckar.

Falls du mitmachen möchtest einfach eine Mail an:  info@gruene-slr.de oder direkt an Freifunk Rhein-Neckar

Zum Seitenanfang

Leitbild 2030

Wir möchten gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Geschäften und Betrieben, der Gemeindeverwaltung, den Nachbargemeinden und dem Gemeinderat von St. Leon-Rot – kurzum mit allen Beteiligten – ein Leitbild für St. Leon-Rot entwickeln das langfristig angelegt ist und darstellen soll, wie St. Leon-Rot im Jahre 2030 idealtypisch aussehen könnte. Dabei erscheint uns das Jahr 2030 ideal, da dieser Zeitraum lang genug ist, um auch größere Projekte umzusetzen und es hierzu auch über einen größeren Zeitraum hinweg belastbare Daten für eine strategische Planung gibt.
Anhand der Idee Leitbild 2030: Miteinander St. Leon-Rot entwickeln sollen die wichtigsten Projekte auf dem Weg in die Zukunft nachvollziehbar festgelegt und eine strategische Entwicklungsplanung initialisiert werden. Die Entwicklungspläne für SLR sollen außerdem bis zum Jahr 2030 nach verbindlichen Handlungsrichtlinien (nachhaltig, ökologisch, sozial …) umgesetzt werden.
Wir fordern strategisches, langfristiges und nachhaltiges Planen, Entwickeln und Handeln, um den Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde transparent zu machen, welche Perspektiven SLR bis 2030 bieten wird.
Unser /Programm/GrueneSLR/zeigt Ihnen, wofür sich Die Grünen SLR als gewählte Gemeinderäte einsetzen.

 

Zum Seitenanfang

Unser Vorstand

 

Schenken Sie uns Ihr Vertrauen.

Der Vorstand:

Max Himberger      1. Vorsitzender (Mitte)

Karin Geis                     Kassenwartin (Rechts)

Marina Krenzke               Schriftführer (Links)

Zum Seitenanfang